« Power Point - und das Hirn geht auf Standby | Hauptseite | Laptop im Bett - Lustkiller mit Sicherheitsrisiko »

17.06.2009

Web 2.0 als Krisenbewältigungs-Katalysator?

Welches Potenzial sogenannte "Web 2.0-Anwendungen" wie Wikis, Blogs, Social Networks und Co. für grosse, mittlere und kleine Unternehmen im Allgemeinen und im Bereich Wissensmanagement im Speziellen haben, ist hier in der entsprechenden Blog-Kategorie und auch im WM 2.0 Wissensmanagement Wiki mannigfaltig festgehalten und dokumentiert.

Wer die Hintergründe und Möglichkeiten gerne kompakt, in einem gut strukturierten Artikel präsentiert haben möchte, findet Solcherlei u.a. bei All About Security im Beitrag "Web 2.0: Großes Potenzial für mittelständische Unternehmen".

Ausgangslage:

"Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Rezession in Europa sind die Unternehmen massiv gefordert, sich nach neuen Wegen zur Produktivitätssteigerung umzusehen. Den Schlüssel für erhebliche Kostensenkungen könnten Web-2.0-Lösungen liefern."
Hürden:
"Trotz der offensichtlichen Vorteile zögern manche Unternehmen, sich voll auf die Web-2.0-Tools einzulassen. Die Popularität des firmeninternen Intranets sowie Sicherheitsbedenken und die Sorge um das Bekanntwerden vertraulicher Informationen sind nur einige Hürden, mit denen der europäische Web-2.0-Markt zu kämpfen hat."
Kulturelles:
"In Europa herrscht das verbreitete Missverständnis, dass sich echte Leistung daran messen lässt, wie viel Kilo Papier jemand produziert und einem Kunden aushändigt“, erklärt Petruczynik. „Diese Einstellung behindert den Einsatz von Web-2.0-Lösungen, weil hier mehr Endprodukte in Form von Wikis oder Blogs geliefert werden."
Tipps:
"(...) empfehlen wir, klare und einfache Leitlinien zu implementieren sowie zu beschreiben, wie man soziale Medien richtig nutzt. So lassen sich Sicherheitsrisiken und die Weitergabe vertraulicher Informationen vermeiden und eine Unternehmenskultur schaffen, die Offenheit und Zusammenarbeit fördert. Außerdem sollten die Mitarbeiter darin geschult werden, wie sie die Web-2.0-Tools so nutzen können, dass sie noch produktiver und effizienter werden(...).“

Verfasst von Hans Fischer um 17.06.09 15:55