« Web 2.0 als Krisenbewältigungs-Katalysator? | Hauptseite | Was ist der Hexensabbat an den Börsen? »

18.06.2009

Laptop im Bett - Lustkiller mit Sicherheitsrisiko

Nach dem praxisbezogenen Beitrag "Power Point - Und das Hirn geht auf Standby" wird's ausnahmsweise noch etwas praktischer: CIO titelt "Laptop, der Bett-Flop" und schreibt:

"(...) Bei einer wachsenden Anzahl von Arbeitnehmern in Großbritannien macht der Datenschutzspezialist Credant Technologies jedenfalls sinkenden Widerstand gegen den Laptop im Schlafzimmer aus: Bereits jeder Vierte nimmt einer Befragung zufolge den portablen Computer mit ins (Ehe-)Bett. Fast zwei Drittel der Bettarbeiter verbringen gleich zwischen zwei und sechs Stunden pro Woche mit eher den außerehelichen Pflichten zugeordneten Tätigkeiten."
Und falls man's doch nicht lassen kann, gibt CIO "5 Tipps zum Arbeiten im Bett". Es sind dies:
  1. Wenn Sie mit unternehmenskritischen Daten arbeiten, fragen Sie in Ihrer IT-Abteilung nach, wie Sie diese Daten optimal vor fremdem Zugriff schützen können.

  2. Verwenden Sie zum Verschlüsseln von Dokumenten und drahtlosen Netzwerken immer starke Passwörter, die aus einer Kombination von Buchstaben, Zahlen und Symbolen bestehen. Machen Sie es potentiellen Datendieben nicht so leicht.

  3. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass all’ Ihre Verbindungen nach draußen und ins Firmennetzwerk sicherheitsrelevant sind. Seien Sie im Umgang mit solchen Verbindungen niemals leichtsinnig.

  4. Lassen Sie niemals zu, dass ohne Ihre Einwilligung jemand über Bluetooth oder WiFi Zugriff auf Ihr mobiles Endgerät hat. Das gilt für Laptops ebenso wie für entsprechend ausgerüstete Mobiltelefone oder Handhelds.

  5. Nutzen Sie Ihr Schlafzimmer wieder mehr für Dinge, für die Sie es ursprünglich eingerichtet haben. Und sollten Sie wirklich einmal nicht richtig müde sein, sollten Sie an den Laptop zuletzt denken.

Verfasst von Hans Fischer um 18.06.09 09:36