« Wenn schon Bing, dann auch Clusty | Hauptseite | Kantonalbanken-Sites mit Analyse-Informationen »

04.06.2009

Google versus Bing im Paralleltest

Die Berichterstattung über Microsofts neue Suchmaschine Bing war gelinde gesagt üppig und mehrheitlich angereichert mit Microsoft Bashing-Nebengeräuschen. Wenn man mit Blackdog aber einige parallele Suchen - möglichst mit Keywort-Verknüpfungen - absetzt, kann Bing durchaus auch punkten. Mit Klick auf das Bild wird das Resultat der Suchanfrage mit "Visualisierung" und "Börseninformation" ersichtlich. Google bringt 387'000 Treffer mit entsprechend viel Unschärfe. Bing zeigt 50 Treffer an und verknüpft die beiden Suchbegriffe konsequent.

googlebing.jpg

(Bildquelle: Blackdog)

Manager Magazin Online hat "Gebingt, getestet, gestaunt" und kommt zum Fazit:

"(...) Bing ist anders als sein Vorgänger Live Search eine brauchbare Suchmaschine, die in der Spitzengruppe qualitativ mithalten kann. (...) Die Suchmaschine punktet, ist bei manchen Suchanfragen sogar klar besser als Google, sie stellt aber auch keine revolutionär bessere Suchtechnik zur Verfügung - die Unterschiede sind graduell. Interessant ist aber die aktuelle Häufung von Innovationsschüben in der Suchtechnik: Bing reiht sich ein in eine regelrechte Phalanx neuer oder erstarkter Google-Gegner, die den Platzhirsch durchaus unter Druck setzen könnten."

Verfasst von Hans Fischer um 04.06.09 14:11