« "Semantische Suche ist kein Wundermittel" | Hauptseite | Wenn schon Bing, dann auch Clusty »

29.05.2009

Cyberwar, Wave und Bing

  • The New York Times titelt "Pentagon Plans New Arm to Wage Wars in Cyberspace" und die Medien weltweit ziehen nach. Unter anderem auch Spiegel Online, der im Artikel "Amerika rüstet zum Cyber-Krieg" schreibt:
    "(...) Das Internet ist für die Vereinigten Staaten längst ein potentielles Schlachtfeld. Dabei geht es sowohl um das Einkaufen im Internet mit Kreditkarten als auch um das Ausspähen von geheimen Rüstungsprojekten und den Angriff auf Strom- und sonstige Versorgungsnetze. Computer der Regierung, des Militärs und von kommerziellen Anbietern sind Zielscheibe von Cyber-Attacken, von digitalen Raubzügen und Spionage - wogegen nun verstärkt vorgegangen werden soll."
  • Welt Online verkündet Ungeheuerliches ("Google präsentiert den Nachfolger der E-Mail") und führt aus:
    "(...) Google will die altehrwürdige E-Mail ablösen: Der US-Konzern hat sein Geheimprojekt "Wave" erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt – und das Ergebnis kann sich sehen lassen. "Wave" ist eine Mischung aus E-Mail, Messenger und Fotoalbum, der die Online-Kommunikation tatsächlich revolutionieren könnte."
  • Microsoft schliesslich will mit "Bing" im Internet-Suchmaschinenmarkt wieder Terrain zurückgewinnen. Manager Magazin Online ("Microsofts neue Suchmaschine") kommt zum Schluss:
    "(...) könnte diese Strategie Microsofts Fußabdruck im Suchmaschinenmarkt tatsächlich vertiefen. Bing ist, ebenso wie Wolfram Alpha, zwar alles andere als ein Google-Killer, könnte aber, wenn es die Versprechen einlöst, eine ernstzunehmende Alternative werden, zumindest wenn es um typische Alltagsfragen geht. Vielleicht wird dann aus dem Bing-Ding so eine Art Wolfram Alpha für Verbraucherfragen."

Verfasst von Hans Fischer um 29.05.09 15:02