« E-Books, Kindle & Co. - um was geht es eigentlich? | Hauptseite | Twitter-Splitter »

12.05.2009

Wenn Suchmaschinen wirklich finden (werden)

Beim Recherchieren für ein Enterprise Search-Konzept stiess ich bei SmartBlog On Social Media auf folgende, interessante Passage:

"Greg Papadopoulos, CTO of Sun Microsystems, said that now we’re impressed when Google searches a sea of information for us in mere seconds but we should be dissatisfied with this mode of search. In the future, he and Robinson said, search will be done for us. Every electronic device we buy will connect to a network and our search results will be based on things like our location to our preferences and past behaviors. Search engines will know what we mean, not just the definitions of the words we use to describe it."
Eine durchaus attraktive Vision. Eine andere ist im etwas älteren Fachartikel "Wenn die Wissensgesellschaft zum Cyborg mutiert" festgehalten und lautet:
"(...) dass künftig ein Grossteil der Gebrauchsgegenstände permanent Informationen von der Umwelt ablesen, speichern, miteinander austauschen und mit den Menschen zusammenarbeiten würden. Diese Form der Vernetzung ist unter dem Begriff "Pervasive Computing" bekannt. Seine Zukunftsbetrachtung geht noch einen Schritt weiter: "Das Netzwerk als Ganzes ist eine weltumspannende Wissensmanagement-Maschine."

Verfasst von Hans Fischer um 12.05.09 16:05