« Weil's so schön visuell ist, ... | Hauptseite | Internet-Trends »

29.04.2009

User stehen auf Finanzen - Banken gefordert

Die deutsche Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) hat jüngst den Branchenbericht Finanzen publiziert. Der Bericht (PDF, 684 KB) mit Angaben zu Kundenpotenzialen Nutzerstrukturen und Online-Nutzen, bietet auch für Schweizer Leser interessante Aspekte. Die Essenz lautet:

"(...) interessieren sich rund ein Viertel (24,9 Prozent) der Internetnutzer für Finanzprodukte und über ein Viertel (25,8 Prozent) der Internetnutzer haben schon einmal Finanz-Produktinformationen online gesucht. Daneben haben 8,1 Prozent solche Artikel bereits im Internet gekauft.

Charakteristisch für die finanzaffinen „Online-Nutzergruppen“ ist ein stark überdurchschnittlicher Männeranteil, mit durchschnittlich 67,1 Prozent der Nutzer, sowie eine mit durchschnittlich 46,7 Prozent ebenfalls überdurchschnittliche Präsenz in der Altersgruppe der 30 bis 49-Jährigen. Hinzu kommt ein mit 32,1 Prozent signifikanter Anteil an „Gutverdienern“ mit einem Haushaltsnetto-Einkommen von über 3.000 Euro. Angesichts dieser online vertretenen Kundenpotentiale kann die Finanzbranche mit Online-Werbung eine ideale Ansprache der solventen und hochwertigen Zielgruppen mit einer hohen Affinität für ihre Produkte erreichen.

Hinzu kommt die immer selbstverständlichere Nutzung des Internets als Informations- und Transaktionsmedium. Diese Eigenschaften machen es auch für die Finanzbranche zu einem attraktiven Medium für den Zielgruppendialog, da sich neben gezielten Produktinformationen hier auch wirkungsvolle Impulse für spätere Investitionen oder Anlageplanungen setzen lassen."

Beiträge zum Thema:

Verfasst von Hans Fischer um 29.04.09 10:06