« Visualisierung hat eine lange Tradition | Hauptseite | Weekend-Spezial - Dinge, die die Welt nicht braucht »

27.03.2009

Semantic Search - Geschwafel mit Potenzial

Wie weit wir von Semantischer Suche, respektive vom Semantic Web, noch entfernt sind, haben wir in verschiedenen Beiträgen und verweisenden Links festgehalten. Semantik propagierende Suchmaschinenbetreiber sind vor allem marketing- und nicht technologiegetrieben. Warum, gemessen am technischen Entwicklungsstand, so früh damit begonnen wird, macht unter anderem Financial Times Deutschland heute im Artikel "Wie wir morgen im Web suchen" klar. Sobald Suchmaschinen sowohl die Bedeutung von Fragen, als auch von im Internet verfügbaren Inhalten verstehen (z.B. ist 2500 eine Summe, eine Postleitzahl, eine Jahreszahl, etc.?) eröffnet sich ein Online-Werbung-Eldorado:

"(...) Sollten Suchmaschinen künftig tatsächlich nur wenige Antworten auf die jeweils gestellten Fragen liefern, verringern sich zwar Möglichkeiten, wo Suchanzeigen platziert werden können. Aber die Suchmaschine, die auf die Frage "Wo kann man in Kalifornien am besten Ski laufen?" eine konkrete Antwort liefert, kann gegen eine Umsatzbeteiligung etwa Liftkarten, Flüge oder Hotelzimmer verkaufen."

Verfasst von Hans Fischer um 27.03.09 09:47