« Facebook statt Krisenbewältigung | Hauptseite | The Eye for ETFs »

11.03.2009

Internet, das gefährdete Leitmedium

Welches Medium übt den grössten Einfluss auf die öffentliche Meinung und die (übrigen) Massenmedien aus? Wahrscheinlich hat das Internet das Fernsehen überholt - wenn nicht, dann wird dies sehr bald der Fall sein. Sowieso, weil Fernsehen und Internet zusammenwachsen. Item, das Internet spielt eine zentrale Rolle in verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen (s. auch "Das Web als Kern der Veränderung"). Wie instabil dieses zentrale Element aber im Sicherheitskontext ist, wird oft verdrängt. Die Zeit bringt diesbezüglich unter "Es ist ein Wunder, dass das Internet funktioniert" ein spannendes Interview mit Andy Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club und zitiert als grösste Schwachstellen:

"(...) Zum einen gibt es Angriffspunkte auf Ebene der Übertragungsprotokolle, bei denen der Angegriffene nicht überprüfen kann, woher die Attacke eigentlich kommt. Auch die Lenkung der Datenströme ist ein wunder Punkt. Und der dritte ist das Domain-Name-System, das aus 13 Servern besteht. Während der Zeit, als ich Direktor bei der Internet-Verwaltung ICANN war, ist das komplette Land Irak abgeklemmt worden, weil die Topleveldomain ".iq" über ein Unternehmen in Texas lief."
Und passend zum Thema bringt die Süddeutsche heute einen kurzen Abriss über die letzten 20 Jahre, respektive "Vom ARPANET zum Web 2.0: Die Geschichte des Internet".

Verfasst von Hans Fischer um 11.03.09 09:36