« Weekend-Spezial - Dinge, die die Welt nicht braucht | Hauptseite | Cash und Seattle Post Intelligencer »

17.03.2009

(Noch mehr) Gezwitscher bei Facebook

Dass das derzeit wohl angesagteste Social Network Facebook den Erfolge des Short-Message-Kommunikationsdienstes Twitter antizipieren wird, war klar. Wie, schreibt NZZ Online im Artikel "Facebook verändert sein Gesicht":

"(...) Die Neugestaltung der bisherigen Statuszeile ist die auffälligste Neuerung, weil sie ganz oben auf der Startseite steht. Der Frage nach den Gedanken folgte am Montag die Aufforderung: «Schreib drauf los!» Neu ist auch das Tempo, mit der diese Statuszeile jetzt auf den Seiten aller anderen Facebook-Mitglieder im virtuellen Freundeskreis auftaucht."
"Noch mehr belanglose Meldungen", ist man spontan versucht zu denken. Doch NZZ Online schreibt:
"(...) Während der Strom von manchmal interessanten, oft aber belanglosen Twitter-Infos weltweit für alle sichtbar ist, sind die Facebook-Mitteilungen nur innerhalb der eigenen Community sichtbar - also unter den «Followern», wie die «Freunde» bei Twitter genannt werden."
Und die lassen sich filtern. Besagter NZZ-Artikel beinhaltet zudem interessante Aspekte zur Entwicklung der Social Networks im Allgemeinen und Werbeanstrengungen im Speziellen.

Postings zum Thema:

Verfasst von Hans Fischer um 17.03.09 09:04