« Finance 2.0 – neues Wissen aus alten Dokumenten | Hauptseite | Internet, das gefährdete Leitmedium »

10.03.2009

Facebook statt Krisenbewältigung

Verleger und Web 2.0-Co-Namensschöpfer Tim O'Reilly äusserte gemäss Futurezone von ORF gestern Abend während seiner Eröffnungsrede zur Emerging-Technology-Konferenz (ETech) in San Jose einen durchaus beachtenswerten Aspekt von Social Networks:

"Wir haben die schlimmste soziale Ungleichheit seit dem Ende des 19. Jahrhunderts", so O'Reilly, "und was machen unsere klügsten Köpfe? Sie schmeißen auf Facebook mit virtuellen Schafen um sich."
Dass Social Networks infantil machen, wie der Guardian geschrieben hat ("Facebook and Bebo risk 'infantilising' the human mind"), scheint gar dick aufgetragen. Dass Facebook und Co. aber häufig auf absolut unproduktive Weise während der Arbeitszeit genutzt werden, ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen.

Verfasst von Hans Fischer um 10.03.09 16:15