« Kein Leben (mehr) ohne Internet | Hauptseite | Soziale Netzwerke werden Teil des Arbeitsalltags »

05.03.2009

CH-Banken tun sich schwer mit Web 2.0

... schreibt Inside-IT in "Schweizer Retail-Banken: Web 2.0? Was ist das?" und begründet:

"(...) Laut IBM werden konkrete Möglichkeiten des Web 2.0 noch von praktisch keiner der untersuchten Banken genutzt. "Dabei wäre es durchaus denkbar, einen Kundenberater online anzuchatten und so unkompliziert mit der Bank in Kontakt zu treten. Diese Instrumente entsprechen heute den Gewohnheiten einer ganz neuen Generation, welche in den nächsten Jahren für die Banken immer interessanter wird", analysiert IBM."
Die Aussage von IBM Global Business Services basiert auf der Untersuchung der Sparkonto-Eröffnung bei 36 Schweizer Retail-Banken. Andere Bereiche wie E-Banking und Webauftritte werden aber ausdrücklich gelobt. Aus eigener Erfahrung wissen wir zudem, dass insbesondere in Banken-Intranets Web 2.0-Anwendungen wie Social Networks, Wikis oder Weblogs seit langer Zeit schon rege benützt werden. Entsprechende Hinweise zum Thema finden sich u.a. hier:

Verfasst von Hans Fischer um 05.03.09 15:25