« (Noch mehr) Gezwitscher bei Facebook | Hauptseite | Social Networks und die Invasion der Freunde »

17.03.2009

Cash und Seattle Post Intelligencer

Was haben die Wirtschafts- und Finanzplattform cash und die 146 Jahre alte US-Traditionszeitung Seattle Post Intelligencer gemeinsam? Beide haben jüngst angekündigt, künftig nur noch digital zu erscheinen. Die Begründung von cash:

"(...) Die erste integrierte Wirtschafts- und Finanzplattform der Schweiz wird neu ausschliesslich digital angeboten. Damit verfolgt sie konsequent ihre Strategie der Produktion zeitgemässer Wirtschaftsinformationen die einen papierlosen Vertrieb ab 2012 vorsah. Aufgrund der rückläufigen Entwicklung im Anzeigenmarkt hat der Verwaltungsrat der Ringier AG dem Antrag des Managements zugestimmt, diesen Schritt bereits jetzt zu vollziehen."
Und diejenige von Seattle Post Intelligencer:
"(...) "Tonight we'll be putting the paper to bed for the last time," Editor and Publisher Roger Oglesby told a silent newsroom Monday morning. "But the bloodline will live on."

In a news release, Hearst CEO Frank Bennack Jr. said, "Our goal now is to turn seattlepi.com into the leading news and information portal in the region."

Man muss sich nicht Orakel nennen, um die Meinung zu äussern, dass diesen Beispielen noch viele folgen werden (s. auch "Der K(r)ampf der Medien").

Zum Bereich der Online-Finanzinformationen, für die Rolotec seit vielen Jahren für die technische Weiterentwicklung und den Betrieb verantwortlich zeichnet, schreibt Ringier:

"(...) Mit der rein digitalen Angebotsstruktur verfolgt cash konsequent seine Strategie der zeitgemässen Produktion von Wirtschafts- und Finanzinformationen. Die starke, gut positionierte Marke wird weitergeführt und cash bleibt für Ringier eine zukunftsgerichtete Plattform, auf der innovative Ideen um- und neue Technologien eingesetzt werden."

Verfasst von Hans Fischer um 17.03.09 14:34