« November 2008 | Hauptseite | Januar 2009 »

24.12.2008

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

... wünscht von Herzen die ganze Rolotec-Crew.

xmas_08.jpg

Verfasst von Hans Fischer um 12:33

23.12.2008

Gesunde "Soziale Schrumpfung"

Technology Review schreibt im Artikel "Gesunde Schrumpfung":

"(...) Wenn man derzeit einen Blick ins Silicon Valley wirft, stellt man schnell fest, dass die Luft aus der Blase, die in den letzten Jahren unter dem Label "Web 2.0" lief, langsam zu entweichen scheint. Abgelassen wird sie nicht nur durch die aktuell schwere wirtschaftliche Lage. Von größerer Tragweite ist, dass sich immer mehr Geschäftsmodelle als nur schwerlich umsetzbar erweisen. Nahezu alle Start-ups aus dem einst so heißen Bereich der Social Networks schrumpfen derzeit."
Nun, wenn der Wildwuchs an sozialen Netzwerken ausgedünnt wird, ist das noch lange nicht mit dem Niedergang von Web 2.0 gleichzusetzen. Web 2.0 ist weit mehr als Community-Plattformen und Blogs. Web 2.0 ist eine Haltung und hat viele Facetten. Dazu gehören Anwendungen, Technologien, neue Kommunikationsmodelle, interagierende User und angepasstes Konsumverhalten. Als Ganzes lässt sich die Zeit nicht mehr zurückdrehen: das Internet hat Wirtschaft, Gesellschaft und Politik nachhaltig beeinflusst - Krise hin oder her.

S. auch: "Verfangen im Web 2.0", Financial Times Deutschland, 23.12.2008

Verfasst von Hans Fischer um 09:05

22.12.2008

Prognosen 2009

Wir befinden uns in der E-Prognosen-Hochsaison. Anbei einige Beispiele:

  • Prognose 2009: Schweizer Top-Märkte und Key-Treiber, Computerworld.ch
    "(...) Die Technologie-Analysten vom MSM Research malen den Schweizer ICT-Markt 2009 in verhalten optimistischen Farben. Insgesamt werden Schweizer ICT-Anbieter 2009 voraussichtlich 1,3 Prozent mehr umsetzen als im laufenden Jahr. Besonders die Software-Branche profitiert mit einem Plus von 2,4 Prozent. Der Hardware-Sektor schrumpft leicht um 1,1 Prozent. "

  • Prognose 2009: Schwärzer gehts nicht, MM News
    "(...) Öl 25 $, EURO/ Dollar fällt auf 0.95, S&P 500: 500 (= -50%), Iran: Bürgerkrieg, Chinesisches BIP = Null, Italien ohne Euro. Die Saxo Bank sagt insgesamt 10 so genannte Black Swan Ereignisse voraus."

  • Die Cybercrime-Prognose 2009, Silicon.de
    "(...) Finjan sagt voraus, dass die Internet-Kriminalität im kommenden Jahr auch deshalb steigen wird, weil sich immer mehr arbeitslose IT-Spezialisten als Hacker betätigen. Cyber-Kriminelle werden demnach vom Plan der Obama-Regierung profitieren, den US-Bürgern mehr Breitband-Internet zur Verfügung zu stellen. Die Hacker setzen zudem auf die modernsten Techniken, die das Web 2.0 zu bieten hat – wobei der Schwerpunkt auf der Trojaner-Technologie liegen wird."

  • Tech predictions for 2009 - Feature, The Earth Times
    "(...) World economies may be on shaky footing, but consumer technology is moving steadily forward. And 2009 promises to be a particularly exciting year, with a mix of both new and improved products that represent more than mere incremental advances. While some of what's on tap will take existing technologies and make them better, other products will shake up entire industries and ask us to work a little differently, with the goal of enhancing both our productivity and our enjoyment."

  • 8 Experts Predict How Web 2.0 Will Evolve In 2009, FastCompany
    "(...) With the economy in a slump and budgets being cut in traditional print and TV advertising campaigns many will be looking to the Web 2.0 world to reach their constituents. So what should be on your Web 2.0 radar for 2009? Web 2.0 gurus give you the low down."

Verfasst von Hans Fischer um 10:14

19.12.2008

Weekend-Spezial - Dinge, die die Welt nicht braucht

Heute, saisonal passend, mit dem USB Drumming Santa für $7.80 bei Chinavasion.


(Bildquelle: YouTube)

Verfasst von Hans Fischer um 15:05

Von Don Quixote, ETFs und neuen Wahrheiten

Rolotec ist seit vielen Jahren im ETF-Bereich engagiert und hat eine Spezialsoftware für die Berechnung der indikativen Net Asset Values von ETFs und anderen Basket basierten Produkten geschrieben (s. Beiträge zum Thema).

Alexia Coronini von Cronberg hat für SIX Telekurs die Kolloboration von Rolotec und SIX Telekurs aufgenommen und in den nachfolgend publizierten Artikel einfliessen lassen.

Why It's Alright To Put All Of Your Eggs Into One Basket

"If it please your worship…" said Sancho, ".... It is the part of a wise man to keep himself today for tomorrow, and not to venture all his eggs in one basket.” (Don Quixote, Miguel de Cervantes)

From a young age I often heard the phrase “Do not put all of your eggs into one basket”. I accepted these cautionary words without much thought; after all, it is not rocket science to understand that it is a very reasonable message and one which can potentially help avoid a lot of disappointment. Why run the risk of losing everything, when one can simply hedge ones bets, and to distribute ones proverbial eggs into a number of baskets, instead of just one single one? In any case, I have been relying on this useful rule of thumb for some time; I was, that is, until I discovered the delights of ETFs.

A bird’s-eye view

ETFs are baskets of shares which are available to investors to buy. Instead of tracking the share prices on individual companies, an ETF enables the investor to track the performance of a selection of companies which make up that particular ETF. The first ETF, the SPDR ETF simply tracks the performance of the top companies in the US which are listed in the S&P 500 index. In 1992, the American Stock Exchange requested the use of the first stand-alone, index based ETF from the SEC (Securities and Exchange Commission. The SEC granted permission for this new financial product, and the first ETF, the SPDR which is benchmarked to the Standard and Poor’s 500 Index, was launched. Since then, over 1000 ETFs have been created, varying from those following the NASDAQ-100, to ones that consist of shares in alternative energy companies. In the first quarter of 2008, 1280 ETFs were globally available , 100 of which were launched in Europe in 2007 alone .

The scramble for ETFs

In this current period of economic instability, nobody can afford failed investments. I was fascinated to learn that despite these turbulent times, investors continue to pour money into ETFs. The ETF market in Europe has increased by 13% this year to $145.17 billion, and is expected to exceed $200 billion in the coming year . SIX Swiss Exchange has also highlighted the popularity of ETFs, showing that the trading of ETFs reached a peak of over €5 million in October. This figure was up an impressive 95% on the previous month, and up over 180% compared with October 2007.

The egg-ception to the rule

The advantages of putting your eggs into this type of basket are immediately apparent. You get broad exposure from one single product, and instead of having to become an expert in one particular field, and having to search the market for one or two particular stocks, with ETFs you can gain the benefits from a range of shares. Some ETFs are sector-specific, focussing on agriculture, technology, telecommunications or precious metals. For example, the LSE’s AGAP ETF gives its investors exposure to soybeans, cotton, sugar and other commodities. You can also choose to invest in shares from a particular country or group of countries. The iShares FTSE BRIC 50 is made up of shares exclusively from Brazil, Russia, India and China. By putting your eggs into, say, the BRIC 50 basket, you would in fact be hedging your bets, despite having pinned all your hopes on one basket. Because, if, say, the shares from Brazil are not performing as well as expected, you are still left with the shares from the remaining three countries, which might well bolster your returns.

Another big attraction of ETFs is that they trade like shares, and so can be bought and sold in real-time, however often you want. This offers the investor the flexibility which mutual funds, (which have a similar but less extensive ability to group families of stocks together), lack. This is particularly attractive for those speculative investors, who want to take a bet on short-term market movements. ETFs incur only very low administration costs, especially compared to mutual funds. The average mutual fund fee is about 1.4%, whilst average ETF fees are around 0.32%. To take the SPDR ETF as an example once more, the amount deducted from your investment to manage the fund, the so-called “expense ratio”, is just 0,1% plus the usual broker fees. This is a significant saving compared to an actively managed S&P fund, for which you could be paying up to twenty times that amount. ETFs are also popular amongst tax-conscious investors, particularly those with large accounts, because ETFs allow investors to receive in-kind redemptions. The investor can exchange them for the shares the ETF is tracking, and thereby minimising taxable gains, as the investor can defer most taxes until the investment is sold.

How to count your chickens

SIX Telekurs is aware of the trends in the ETF markets, and for some time now has been offering its indicative NAV calculator to its clients. Developed in partnership with Rolotec AG, the indicative NAV calculator helps you calculate the net asset value of your chosen basket at fifteen-minute intervals. With this tool you have access to SIX Telekurs’ entire market data offering on which the real-time calculations of the indicative intraday valuation of all international ETFs are based. So not only should you put all of your eggs into one basket, with the help of SIX Telekurs you can also count your chickens before they hatch.

Verfasst von Hans Fischer um 14:09

Livebilder von der Capitol-Baustelle

Der Bau am künftigen Rolotec-Geschäftssitz hat begonnen (s. auch "Capitol-Areal wird überbaut", Bieler Tagblatt vom 2.12.2008 und bisherige Blog-Beiträge). Die Fortschritte auf dem Areal des ehemaligen Kinos Capitol werden via Capitol-Cam dokumentiert.


(Klick für Link auf Capitol-Cam)

Die ganze Arbeitswoche lässt sich auch im Zeitraffer rückverfolgen.

Verfasst von Hans Fischer um 09:21

16.12.2008

7 Überlebenstipps für IT-Mitarbeitende

Im Artikel "7 Überlebenstipps, um den Job zu behalten" nennt CIO folgende konkrete Massnahmen:

  1. Aufmerksamkeit erregen
  2. Zeigen Sie, was Sie können
  3. Denken Sie dran - es geht immer nur ums Geschäft
  4. Sprechen Sie in Zahlen
  5. Machen Sie den Pfau, nicht die Schildkröte
  6. Ein bisschen schleimen ist erlaubt
  7. Wenn alles schiefläuft, ziehen Sie nach Australien

Verfasst von Hans Fischer um 10:14

Blogrückblick der Netzeitung

... mit dem Titel "Das nächste Jahr wird auch nicht besser" und einem Verweis auf den Roloblog. Cool, wenn man sich als mittelständisches Unternehmen mittels kosteneffizientem Corporate Blog eine Stimme verschaffen kann.

Wer sich diesbezüglich über Grundlage oder Motivation wundert, möge Beiträge wie "Weniger Budget = > mehr Marketing 2.0" oder "10 Web 2.0-Handlungsempfehlungen" konsultieren.

Verfasst von Hans Fischer um 08:31

15.12.2008

Und plötzlich ist das Wissen im Unternehmen weg

Wir haben es im Posting "Know-how der Mitarbeiter wird ignoriert" und in vielen weiteren Beiträgen der Wissensmanagement-Kategorie geschrieben: Wird das Wissen der Mitarbeitenden nicht systematisch erfasst und transferiert, lassen sich Unternehmen enormes Synergiepotenzial entgehen und verlieren beim Abgang von Mitarbeitenden Erfahrungswissen - und damit ganz massiv Geld.

Stuttgarter Nachrichten Online zeigt die Notwendigkeit von Wissensmanagement im Artikel "Alles im Kopf abgespeichert" in praxisorientierter Art auf.

Detaillierte Informationen über Wissensmanagement, Anwendungen und die Kombinationsmöglichkeiten mit Web 2.0 bietet u.a. auch das kostenlose WM 2.0 Wissensmanagement-Wiki.

Verfasst von Hans Fischer um 14:06

"The Worst Investments of 2008"

Die Saison der Jahresrückblicke im Internet ist eingeläutet. Anbei ein spezifischer Jahresrückblick in 27 Bildern von BusinessWeek, der wohl für die meisten von uns etwas dabei haben dürfte.

Verfasst von Hans Fischer um 11:14

12.12.2008

Weniger Budget = > mehr Marketing 2.0

Blog-Leser wissen um Spielarten und Beispiele, die 10 wichtigsten Handlungsempfehlungen und andere Aspekte von Marketing 2.0. Die Kombination von Web 2.0 und Marketing nimmt in Zeiten der sinkenden Marketingkommunikations-Budgets massiv an Bedeutung zu.

Virale Kampagnen, externe Kommunikation mit Corporate Blogs oder Wikis, Social Network Marketing, etc. haben den Vorteil, dass die Unternehmen kostengünstig User und Kunden erreichen können. Nachteile: Die Kommunikationskontrolle im Rahmen des klassischen Sender-Empfänger-Kommunikationsmodelles geht verloren und vor allem funktioniert Marketing 2.0 nur, wenn die Massnahmen adäquat und gut sind. Virale Kampagnen sind Rohrkrepierer, wenn sie nicht ansteckend sind oder als manipulativ empfunden werden. Corporate Blogs sind ätzend, wenn die Verfasser keine journalistischen Kenntnisse haben. Interaktion in Social Networks bleibt Wunschgedanke, wenn den Community-Mitgliedern nicht echte Werte geboten werden.

Kurz: Im Marketing 2.0 kann man sich so schnell wie nachhaltig blamieren. Die Entscheidung pro/contra Marketing 2.0 sollte von höchster Stelle (mit-)getragen werden. Ausserdem muss intern Know-how aufgebaut werden. Angesichts des erwähnten Kontrollverlustes über die Information ist eine vollständige Auslagerung der Marketing 2.0-Aktivitäten sicherlich wenig empfehlenswert. Demgebenüber ist klar, dass Marketing 2.0 enormes Potenzial und bei gelungenen Aktivitäten einen höchst attraktiven ROI bietet.

Passender Medienbeitrag von heute:

Verfasst von Hans Fischer um 10:59