« Monatlich 10 Milliarden Wikipedia-Aufrufe | Hauptseite | Tim O'Reilly prophezeit viele Web 2.0-Pleiten »

21.10.2008

Semantic Web als Dienstleistungs-Katalysator

Forbes erklärt im Artikel "Leveraging The Semantic Web", dass die "normale" Suchtechnologie mit den immer umfangreicher angebotenen Internet-Services nicht mehr klar kommt. Diese werden nur gefunden, wenn die Dienstleistungen in Prosa beschrieben und damit als Wörter für die Suchmaschinenroboter indexierbar sind. Was den Service per se ausmacht, könnten die Suchmaschinen nicht erkennen, weil sie deren Bedeutung nicht erfassen können. Der Autor des Artikels sieht hier einen wichtigen Anwendungsbereich des künftigen Semantischen Webs.

"(...) There are three main use cases for semantic service discovery. First, there is you and me wanting to do something. If a service could help us, how would we know? Second, there is the developer seeking to build an application using services. How can the right services be found? Third, there is the idea that an intelligent program could automatically assemble a new service or application based on a machine-readable semantic description. Is this even possible?"
Eine Sammlung an weiterführenden Links zum Thema findet sich u.a. im Beitrag "Semantisches Web - wenn's so einfach wäre".

Verfasst von Hans Fischer um 21.10.08 13:52