« "Web 2.0 macht Google zu schaffen" | Hauptseite | Social Network für Spione »

05.09.2008

10 Gründe für Banken gegen Social Media

Wir sehen bekanntermassen grosses Potenzial für Finance 2.0 und haben eine ganze Reihe von Argumenten, Dokumenten und Links zusammengetragen. In Sachen Finanzbranche + Web 2.0 ist Christophe Langlois von Visible Banking in den USA und in Europa unterwegs , sieht enormes Potenzial und eben so grosse Widerstände.

Obwohl Opportunitäten wie Interakation mit Kunden, Markensupport (durch Kunden), Transparenz, Authentizität oder kundenbindendes Engagement auf der Hand lägen, gebe es immer noch viel zu wenig Social Media-Know-how und Web 2.0-Fürsprecher in der Branche. Langlois hat sich deshalb entschlossen, fortan 10 Gründe aufzulisten, warum Finanzunternehmen sich von Web 2.0, respektive Social Media, fernhalten sollten. In "Banking 2.0: 10 "good" reasons not to embrace social media" nennt er:

"1. We have already tried!
2. UGC is too risky (Anm. d. Red: UGC = user generated content)
3. No clear ROI
4. Limited Marketing budget, limited resources
5. Only good for small financial institutions and direct banks
6. The mighty Press Office and L&C departments
7. Personal branding & external blogging: loosing our best people
8. Wait! Our new online channel will deliver everything... eventually
9. Intranet 2.0 & Enteprise Search: confidential documents made visible
10. Focus on the basics: investment portfolio, single view of the customer...

Verfasst von Hans Fischer um 05.09.08 10:52