« "Banken zögerlich beim Einsatz von Web-2.0-Instrumenten" | Hauptseite | Cuil-Bashing »

29.07.2008

Cuil - zahnloser Angriff auf Google

Mit viel Trara wurde gestern der Start vom vermeintlichen Google-Killer Cuil vermeldet (s. Pressemitteilungen). Doch wer den König angreifen will, sollte über entsprechende Mittel verfügen. Cuil (ausgesprochen: "cool"; keltisch für Wissen) überzeugt m.E. aber (noch überhaupt) nicht.

Die Welt sieht das Ganze ebenfalls nicht so blumig wie andere Redaktionen und schreibt im Artikel "Neue Suchmaschine Cuil muss noch viel lernen":

"(...) Das Suchen dauert länger bei Google & Co., der Betrieb ist noch recht wackelig. Und unter der Kategorie "CDU" führt einer der Top-Links bei Cuil zu Ex-Kanzler und SPD-Mitglied Gerhard Schröder."
Detailliert vergleicht searchviews in "Analysis: What’s Cooler than Cuil? Ice Cold – What Today’s New Flawed Search Engine Says about the Future of Search and the Longing for Change" Google und den Herausforderer. Ein wichtiger Satz:
"(...) What Cuil’s shortcomings have done is to highlight where the search industry is already going thanks in part to Google: It’s not about rank anymore, it’s about relevance."
Apropos neue Suchmaschine: Nicht in der Grössenordnung von Google (oder vielleicht irgenwann Cuil) bewegt sich Clusty, bietet aber einen tollen Suchansatz mit automatischer Cluster-Bildung. Einfach mal testen.

Verfasst von Hans Fischer um 29.07.08 09:20