« Börsenperspektive im historischen Kontext | Hauptseite | Flash wird auffindbar von und in Suchmaschinen »

30.06.2008

"Web 2.0 ist erst der Anfang"

... titelt silicon.de ein Interview mit Wolfgang Wahlster, CEO des DFKI (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) und Professor für Informatik an der Universität des Saarlandes. Themen sind u.a. semantisches Web, Web 2.0 und Web 3.0.

Semantisch passend, ein Suchmaschinen-Test von Telepolis ("Semantische Suchmaschinen - Ein Test") mit folgendem Fazit:

"(...) es steht zu vermuten, dass Google die Forschung etwa an einer "sematischen" Auswertung der Wikipedia verstärkt hat, seit Powerset hier viel Geld investiert. Aber Powerset ist nicht nur vom Index her wesentlich beschränkter als Google, sondern auch wesentlich langsamer - und Google findet selbst bei Wikipedia die genauer der Frage entsprechenden Ergebnisse. Cluuz bietet ein neuartiges Interface für eher visuell orientierte Benutzer, für die es sinnvoll ist, sich große Mengen an Dokumenten als miteinander vernetzte Icons anzeigen zu lassen und navigieren zu können; die Qualität des Top-Ergebnisses liegt jedoch unter der von Google, und auch Cluuz ist erheblich langsamer. Die interessantesten Alternativ-Dokumente im Vergleich zu Google liefert Hakia, die auch geschwindigkeitsmäßig gut mithält (...)."

Verfasst von Hans Fischer um 30.06.08 15:58