« "Semantische Suchmaschine gestartet" .... | Hauptseite | Die Dynamik des ETF-Marktes »

14.05.2008

Warum geben Menschen ihre Daten preis?

Spiegel Online geht im Artikel "Tiefes menschliches Bedürfnis" der Frage nach, warum viele Menschen im Rahmen von Web 2.0-Anwendungen persönliche Daten scheinbar hemmungslos preisgeben. Eine Tatsache, die viele Marketingstrategien beeinflussen wird. Der Soziologie-Professor Nicholas Christakis erklärt im Spiegel-Interview:

"(...) die Vorstellung von Privatsphäre befindet sich gerade in einem Umbruch. Junge Leute finden es völlig in Ordnung, alle möglichen persönlichen Informationen ins Netz zu stellen, ihr Tagebuch mit der Welt zu teilen oder Fotos von sich zugänglich zu machen, aber es gibt durchaus Verhaltensweisen, die sie nicht akzeptabel finden, etwa dass sie jemand online auf Schritt und Tritt verfolgt. Dann kann man zwar zu ihnen sagen: Warte mal, du selbst hast schließlich dein ganzes Leben ins Netz gestellt! Aber sie beharren darauf, dass das nicht Teil der Abmachung war"
Weitere Artikel zum aktuell so angesagten Social-Aspekt finden sich hier.

Verfasst von Hans Fischer um 14.05.08 13:39