« Zum 1. April | Hauptseite | Kurzblogpause ... »

02.04.2008

Internetkrankheit Cyberchondrie

Das Web hat viele Facetten. Widmen wir uns heute der Cyberchondrie. Laut einem Fach-Glossar handelt es sich dabei um:

"(...) hypochondrische Ängste die durch das ständige Stöbern in Internet Krankheitsseiten geschürt werden und entstehen. Als Variante der Hypochondrie, die psychiatrisch als psychische Störung angesehen wird."
In "Hypochonder und das Netz: Krank durch und im Web" nimmt heise online das Internet-Krankheitsbild auf und schreibt:
"(...) Das Web ist dabei nicht nur die perfekte Fundgrube für Hypochonder, manchen macht es erst zum eingebildeten Kranken. So könnten die vielen Krankheitsgeschichten im Netz auch Ängste bei Menschen wecken, die sich bisher keine übermäßigen Gedanken über ihre Gesundheit machten, sagt Bleichhardt. Das beobachtet auch Prof. Detlev Nutzinger, der in einer Klinik in Bad Bramstedt Betroffene behandelt. "Das Problem ist ja, dass Laien zwar unglaublich viele medizinische Informationen im Netz bekommen, ihren Wahrheitsgehalt aber kaum einschätzen können. Das verunsichert viele."
Es gibt eine Reihe so genannter Internetkrankheiten. Über Ego-Surfing, Blog Streaking, Wikipediholism & Co. gibt u.a. 3sat Auskunft.

Verfasst von Hans Fischer um 02.04.08 10:51