« Was macht Wissensmanagement erfolgreich? | Hauptseite | Wesentliches für Web 2.0 in Unternehmen »

06.03.2008

Hacken fürs CeBIT-Publikum

Dass viele Unternehmen keine adäquaten Rezepte für IT-Sicherheit haben, ist bekannt. An der CeBIT zeigt ein Show-Hacker, wie einfach Firmenserver geknackt werden können. Im Zeit-Artikel "Datendiebe gesucht" werden aber auch sehr viel profanere, doch mitunter nicht weniger schädliche, Probleme wie zum Beispiel der Diebstahl von USB-Sticks beschrieben. Ein interessanter Artikel mit relativierendem Schluss:

"(...) Dem Cebit-Besucher kommen leise Zweifel: Könnte der digitale Sicherheitsboom vielleicht ein wenig übertrieben sein? Oder zumindest teilweise gar unnötig? Zumindest die digitale Unterschrift ist ein Beispiel dafür, dass nicht alle Geschäfte im Internet besser laufen als in der guten alten analogen Welt. Ein Stift auf Papier, mit seinem guten Namen unterschreiben — leichter geht es einfach nicht."

Verfasst von Hans Fischer um 06.03.08 09:47