« Web-Applikationen der Zukunft | Hauptseite | Internet-Fallen und Cyber-Attacken-Verteidigung »

06.02.2008

Web 3.0 - das dezentrale asynchrone Ich

Der Guardian-Artikel "Web 3.0 is all about rank and recommendation" veranlasste ReadWriteWeb im Beitrag "Web 3.0: Is It About Personalization?" zu einem kleinen aber feinen Exkurs über die Definition(en) von Web 3.0.

In diesem Zusammenhang wird Web 3.0 auch als "dezentrales asynchrones Ich" beschrieben:

"Web 1.0: Centralized Them. Web 2.0: Distributed Us. Web 3.0: Decentralized Me," he wrote. "[Web 3.0 is] about me when I don't want to participate in the world. It's about me when I want to have more control of my environment particularly who I let in. When my attention is stretched who/what do I pay attention to and who do I let pay attention to me. It is more effective communication for me!"
Oder anders: Dank semantischer Funktionalität splitten sich die Kommunikationsmöglichkeiten sowohl thematisch als auch zeitlich auf. Verschiedene Facetten der Persönlichkeit können zu verschiedenen Zeitpunkten mit inhaltlich passenden Gegenstellen kommunizieren. Personalisierung pur. Passend in diesem Zusammenhang auch eine Passage aus dem Fachartikel "Wissensgesellschaft 2.0 – mitmachen oder verlieren!":
"(...) Wie sieht die Wissensgesellschaft im Jahr 2012 aus? David J. Krieger, Co-Leiter des Instituts für Kommunikationsforschung (IKF) in Luzern, antwortet: «Die Wissensgesellschaft in fünf Jahren wird ein riesiges Netzwerk aus Menschen und intelligenten Informationssystemen sein, dessen Vernetzung sehr intensiv sein wird.» Er ergänzt, dass künftig ein Grossteil der Gebrauchsgegenstände permanent Informationen von der Umwelt abliest, speichert, miteinander austauscht und mit den Menschen zusammenarbeitet.

Diese Form der Vernetzung ist unter dem Begriff «Pervasive Computing» bekannt. Seine Zukunftsbetrachtung geht noch einen Schritt weiter: «Das Netzwerk als Ganzes ist eine weltumspannende Wissensmanagement-Maschine.» Da die Menschen ein Teil davon seien, folgert er: «Das Ganze ist folglich keine eigentliche Maschine, sondern viel eher ein Cyborg, ein bio-kybernetisches Wesen. Sein ‹Leben› besteht darin, Wissen in allen Formen zu schaffen, zu bewahren, zu verteilen und zu nutzen.»

Weitere Beiträge zum Thema:

Verfasst von Hans Fischer um 06.02.08 11:06