« Weekend-Spezial - Dinge, die die Welt nicht braucht | Hauptseite | Web 2.0 und die praktischen Irrwege »

14.01.2008

Web 3.0 und die Propheten

Manager Magazin Online schreibt im Artikel "Wenn Google überflüssig wird":

"(...) Eine Suchmaschine wie Google wäre dann überflüssig. Der Nutzer stellt stattdessen einfach seinem Handy eine Frage und es antwortet, anstatt eine Liste von unzähligen Suchergebnissen anzubieten."
Eine Vision mit Fehlschluss: Ob nun eine einzige Antwort oder eine Liste von Suchergebnissen angezeigt wird, im Hintergrund würden immer Suchalgorithmen arbeiten. Kommt das Semantic Web (s. "Web 3.0 und die Bedeutung der Bedeutung"), bedeutet das also keinesfalls automatisch das Aus für Google und Co. Solcherlei wurde u.a. letzten Oktober schon behauptet (s. "Web 3.0 - (sicherlich kein) Ende der Suche").

Web 3.0 ist auch nicht per se mit Semantic Web gleichzusetzen. Es dürfte sich dereinst wohl viel mehr um eine Mischung von Semantischen Technologien mit der aktuell unter dem Begriff Web 2.0 stattfindenden Internet-Sozialisierung handeln. Wichtig ist zudem der Wissens-Aspekt. David J. Krieger, Co-Leiter des Instituts für Kommunikationsforschung (IKF) in Luzern, äusserte dazu im Fachartikel "Wissensgesellschaft 2-0 - mitmachen oder verlieren"):

«Die Wissensgesellschaft in fünf Jahren wird ein riesiges Netzwerk aus Menschen und intelligenten Informationssystemen sein, dessen Vernetzung sehr intensiv sein wird.» Er ergänzt, dass künftig ein Grossteil der Gebrauchsgegenstände permanent Informationen von der Umwelt ablesen, speichern, miteinander austauschen und mit den Menschen zusammenarbeiten würden. Diese Form der Vernetzung ist unter dem Begriff «Pervasive Computing» bekannt. Seine Zukunftsbetrachtung geht noch einen Schritt weiter: «Das Netzwerk als Ganzes ist eine weltumspannende Wissensmanagement-Maschine.» Da Menschen Teil davon seien, folgert er: «Das Ganze ist folglich keine eigentliche Maschine, sondern viel eher ein Cyborg, ein bio-kybernetisches Wesen. Sein „Leben“ besteht darin, Wissen in allen Formen zu schaffen, zu bewahren, zu verteilen und zu nutzen.»

Verfasst von Hans Fischer um 14.01.08 14:37