« Hintergründe zum FAST- & Microsoft-Deal | Hauptseite | Virtuelle Post und Community-Kreditplattform »

22.01.2008

Was ist eigentlich eine Rezession?

Das Wort geistert in allen Zeitungen, Radios, TV-Stationen und im Web herum: Rezession. Eben hat Financial Times Deutschland im Artikel "FED springt Märkten bei" geschrieben:

"(...) Unerwartet deutlich hat die US-Notenbank auf die heftigen Verluste an den Aktienmärkten und die Angst vor einer Rezession in den USA reagiert. Die Fed nahm den Leitzins gleich um ganze 75 Basispunkte auf 3,5 Prozent zurück. Die Aktienmärkte drehten ins Plus."
0,75 Basispunkte sind wuchtig. Eine Rezession ist es auch. Doch entgegen der landläufigen Meinung, dass Rezession Synonym für schlecht laufende Wirtschaft ist, bedeutet ein während mindestens zwei aufeinander folgenden Quartalen stagnierendes oder leicht negatives Wirtschaftswachstum. Von den zwei Quartalen sind wir noch ein Stück weit entfernt. Stimmen zu möglichen Börsenszenarien hat u.a. FTD im Artikel "Kein Grund für einen langen Börsenblues" gesammelt.

Wer die Begriffe Rezession, Inflation, Stagflation & Co. mal wieder nachlesen will, findet z.B. im Wikipedia-Artikel "Wirtschaftskrise" den passenden Kontext.

Verfasst von Hans Fischer um 22.01.08 15:32