« Scharf auf ETFs | Hauptseite | Rolotec berechnet ETF in Asien »

09.01.2008

Ältere Mitarbeitende veredeln Wissensmanagement

Theoretisch wäre es einleuchtend: Je grösser die Erfahrung, desto wertvoller ein Mitarbeiter, desto mehr Wissen gibt er an Kolleginnen und Kollegen weiter. Dass ältere Angestellte oftmals ungeachtet dieses Potenzials aus Prinzip jüngeren Platz machen mussten und müssen, ist hinlänglich bekannt. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) kommt zum nahe liegenden Schluss, dass sich Unternehmen aufgrund des demografischen Wandels und eines dramatischen Fachkräftemangels mittel- bis langfristig auf immer mehr ältere Arbeitnehmer einstellen müssten. Bezüglich dem Eingangs erwähnten Wissensmanagement-Aspekts schreibt pressetext im Artikel "Ältere Arbeitnehmer: Unternehmen profitieren von Wissen":

"(...) Vor allem der große Erfahrungsschatz vieler langjährig Beschäftigter ist für die meisten Betriebe mittlerweile unerlässlich geworden, wobei sich die Befürchtungen, die Belegschaften könnten dadurch weniger tatkräftig werden, als unbegründet erweisen."

Verfasst von Hans Fischer um 09.01.08 11:00