« "Web 2.0 + Firma = Enterprise 2.0" | Hauptseite | Bubble-Gebrabbel 2.0 »

19.09.2007

"Das Web als kollektives Gedächtnis"

A Min Tjoa gibt im Interview mit dem Standart ("Das Web als kollektive Gedächtnis") Auskunft über die Anforderungen an die Informatik und die Informationslösungen der Zukunft und erwähnt dabei unter anderem:

"(...) Durch Informationstechnologie wurde aber der Wissenstransfer verstärkt. Viele Menschen glauben immer noch, dass Informatik studieren nur Programmieren oder Software entwickeln heißt. Kein Mensch, der das nicht will, sollte je Informatik studieren. Er sollte sich aber auch mit dem besprochenen Wissenstransfer beschäftigen."
Und der Zusammenhang mit dem Titel? Laut A Min Tjoa sammelt jeder User im Laufe seines Internet-Lebens eine Unmenge an Daten. Wenn dieses Datenmaterial nie gelöscht werde (was meistens der Fall ist), dann sei unser Leben minutiös nachgezeichnet und das Web werde zum kollektiven Gedächtnis. Für die Zukunft gehe es darum, passende Teile im jeweiligen Kontext wiederzufinden und als Wissensgrundlage an Interessierte zu transferieren. ... Und wir betreten das grosse, weite, spannende und zukunftsträchtige Feld des Wissensmanagements.

Verfasst von Hans Fischer um 19.09.07 09:01