« Basics zu Corporate Weblogs | Hauptseite | Tim O'Reilly und die kollektive Intelligenz »

28.11.2006

Reale Millionen mit virtuellen Geschäften

Financial Times Deutschland schreibt im Artikel "Erste Dollar-Millionärin in der virtuellen Welt":

Eine Deutsch-Chinesin ist mit dem Onlinespiel "Second Life" zu echtem Reichtum gelangt. Erstmals hat damit ein Mensch durch rein virtuelle Geschäfte mehr als 1 Mio. $ verdient.
Und weiter:
Angesichts des derzeitigen Rummels um das Internet und der Popularität von Onlinespielen haben sich inzwischen rund 50 Unternehmen eine virtuelle zweite Existenz zugelegt. Nissan baute einen Autohändler und eine Rennbahn auf. Starwood Hotels testet ein neues Hotelkonzept. Sun Microsystems betreibt einen Pavillon, Sony BMG veranstaltet Konzerte und unterhält einen Klub. Die Wells-Fargo-Bank bietet Finanzdienstleistungen, Coca-Cola und Reebok sind präsent, ebenso wie Intel und Microsoft. Neben Werbung für ihr Unternehmen treibt die Konzerne die Sorge um, den Einstieg in ein womöglich zukunftsträchtiges Medium zu verpassen.
Den Aspekt der virtuellen Dependancen von Unternehmen fokussiert der FTD-Artikel "E-Commerce hoch zwei".

Verfasst von Hans Fischer um 28.11.06 09:34

Trackbacks

TrackBack-URL zu diesem Eintrag:
http://www.rolotec.ch/blog/mt-tb.cgi/429