« Kundenmagazin von Telekurs Financial | Hauptseite | ICT Aprilscherze »

31.03.2006

Weekend-Special: Dinge, die die Welt nicht braucht

Heute: Das Handy im Sarg. Der Netzwelt-Ticker von Spiegel Online macht auf den Artikel "Handsets get taken to the grave" von BBC aufmerksam. Der Ursprung soll in Südafrika liegen:

"He explained that the first cases of people asking to be buried with their phone originated in Cape Town, where some people's belief in witchcraft meant they feared that "they could fall under a spell, be put to sleep and actually be buried."

Das Handy im Grab also als probates Mittel gegen Zaubersprüche, die Menschen in todesähnlichen Schlaf versetzen.

In Australien sei der Handy-ins-Grab-Trend eher eine Wohlstandserscheinung (Gedanken an die alten Ägypter werden unweigerlich wach):

"We came across one guy who asked to be buried with his mobile phone and his Blackberry, and also with his laptop."

Nebst dem Handy sollen also auch noch gleich das BlackBerry und der Laptop mitbegraben werden. In anderen Fällen würden Schmuckstücke, Gold und Geld zum Handy in die Grabbeigabe gelegt.

Und ganz besonders wichtig: Reserve-Batterien (wäre im Falle eines Falles ja wirklich allzu ärgerlich ...):

And one service in South Africa will put a number of batteries in the coffin just in case the dead person wakes up much later and finds their own battery has run out.

Verfasst von Hans Fischer um 31.03.06 13:08

Trackbacks

TrackBack-URL zu diesem Eintrag:
http://www.rolotec.ch/blog/mt-tb.cgi/214