« September 2005 | Hauptseite | November 2005 »

31.10.2005

Rolotec am Finance Forum

Wie im Zusammenhang mit den Publikationen über Rolotec kurz erwähnt, sind wir morgen Dienstag und am Mittwoch am Finance Forum in Zürich. Ob bestehender Kunde oder zukünftiger, besuchen Sie uns doch an unserem Stand Nr. 25. Sehr gerne informieren wir Sie im persönlichen Gespräch über unser Unternehmen, unsere Tätigkeitsgebiete oder auch über die Möglichkeit, wie Sie Ihren Online-Auftritt mittels Unternehmens-Weblog in den Suchmaschinen markant besser platzieren. Bis morgen oder übermorgen also in Zürich.

Verfasst von Hans Fischer um 13:22 | TrackBack

28.10.2005

Bill Gates - gute Zahlen zum 50. Geburtstag

05-19gates-ceosummit_lg.jpgHeute feiert Bill Gates seinen 50. Geburtstag. Heise online hat eine detaillierte und sehr informative Biografie mit interessanten Verweisen publiziert. Sie ist deutlich aussagekräftiger als die offizielle Microsoft-Version. Beim Lesen wird klar, dass der reichste Mann der Erde wohl noch lange nicht zurückstecken wird. So hat er jüngst das Ende der Papierzeitungen beschworen oder die Eroberung des Internets propagiert.

Zum Geburtstag wurden die Quartals-Zahlen von Microsoft veröffentlicht. Während das erste Quartal die Markterwartungen übertroffen hat, zeigten sich die Analysten enttäuscht über den Ausblick auf die nächste Periode.

(Bildquelle: Microsoft)

Verfasst von Hans Fischer um 15:11 | TrackBack

27.10.2005

Rolotec gedruckt

Im aktuellen Netzguide IT in Finance ist Rolotec mit zwei Artikeln vertreten. Die Publikation der Netzmedien AG wird am Finance Forum (1./2. November) in Zürich aufliegen. Eine digitale Version (PDF, 6 MB) kann heruntergeladen werden. Beachten Sie insbesondere Seite 72 («Gratwanderung: Informations-High/Sicherheits-Low») und Seite 100 («Bestandesaufnahme im Viertelminutentakt»). In den besagten beiden Rolotec-Artikeln geht es schwerpunktmässig um Sicherheitsaspekte im Zusammenhang mit Börseninformationen für Mobilgeräte sowie um unsere Entwicklung des Berechnungstools für den indikativen NAV der UBS Exchange Traded Funds. Besucherinnen und Besucher des Finance Forums können die Artikel auch gerne an unserem Stand (Nr. 25) einsehen.

Aktuell erschienen ist zudem «CommuniCity». Thematisiert werden die Kommunikationsunternehmen der Stadt Biel - bekanntlich die «Stadt der Kommunikation». Rolotec wird auf Seite 9 porträtiert. Interessierten senden wir die Publikation gerne auf dem Postweg zu.

Verfasst von Hans Fischer um 13:50 | TrackBack

26.10.2005

Gartner: IT-Sicherheit wird preisweiter

Diese Überzeugung vertreten Analysten von Gartner. Wie CIO heute schreibt, werden deutliche Verbesserungen bei den IT-Sicherheits-Lösungen in den nächsten fünf Jahren erwartet. Um die Budgets entlasten zu können, müssen allerdings auch die Prozesse in den Sicherheitsabteilungen optimiert werden. Den CIO-Beitrag finden Sie hier.

Für Prozessoptimierung und andere Sicherheitsbelange stehen wir jederzeit und gerne für Sie bereit.

Verfasst von Hans Fischer um 11:27 | TrackBack

25.10.2005

Greenspans Nachfolger über IT

Als IT-Unternehmen mit Spezialität Börseninformation sticht uns natürlich der Titel "How Greenspan's Likely Successor Thinks About IT" bei InformationWeek ins Auge. Kurzes Fazit des Artikels: Während Alan Greenspan IT beinahe schon gebetsmühlenartig als probates Mittel für Produktivitätssteigerung propagiert hatte, zeigt sich sein wahrscheinlicher Nachfolger Ben Bernanke diesbezüglich differenzierter:

Ben Bernanke, whom President Bush on Monday nominated to replace Federal Reserve Chairman Alan Greenspan, has made the case that how information technology gets put to use is every bit as important as whether it gets bought.

Eine Sichtweise, die wir durchaus unterstützen - aus Qualitätsbewusstsein und der Tatsache, dass den meisten von unseren Projekten umfangreiche Analysen vorausgehen.

Verfasst von Hans Fischer um 09:35 | TrackBack

21.10.2005

Die Konturen von «Cash Daily»

cash1.jpg

Über die Expansionspläne unseres Partners CASH (Rolotec ist verantwortlich für die technische Weiterentwicklung und den Betrieb von CASH-Online) haben wir geschrieben. Heute veröffentlicht der Klein Report nun erste optische Eindrücke des Projektes und schreibt dazu:

(...) Anderseits liegt dem Klein Report der Dummy des offensichtlich weit gediehenen Vorhabens «Cash Daily» vor, einer Gratis-Abendzeitung «für Geld, Geist und Gewinn», wie sie im Untertitel vorderhand heisst. Das 16 Seiten umfassende Tabloidblatt soll Mitte nächsten Jahres an den Start gehen und die Leserschaft von Montag bis Freitag ab 16 Uhr mit druckfrischen News beglücken. Als Zielgruppe peilt Ringier ein Premium-Segment an, das unter anderem die 1.-Klass-Abteilen der SBB und die Swiss-Business-Class-Flügen in Europa benützt. Zusätzlich zur Abendzeitung sollen in einem Schweizer Fenster auf n-TV täglich um 19 Uhr live 10 bis 12 Minuten «Cash Daily» ausgestrahlt werden. In dieser Wirtschaftssendung sollen die wichtigsten Themen des Tages aufgegriffen und ein Lifestyle-Beitrag gesendet werden sowie ein Studiogast zu Wort kommen. (...)

Verfasst von Hans Fischer um 11:36 | TrackBack

"Wireless Goes Boom"

Die immense Bedeutung der Mobilfunktechnologie ist unbestritten. Wie geschrieben, partizipiert Rolotec u.a. mit der Entwicklung von Telekurs iD mobile für Telekurs Financial Information Ltd.

Unter dem Titel "Wireless Goes Boom" beschreibt BusinessWeek Online die aktuelle Situation, die Hauptakteure und die Zukunftsperspektiven. Ein Textauszug:

The industry's growth is creating seismic shifts in the tech market and beyond. The wireless industry dwarfs other markets. On a global basis, the sector will sell about 750 million handsets this year and 850 million next year, according to Lin*. That's about three times the size and growth of the global PC business. And as wireless phones and networks become more sophisticated, they will increasingly rival desktop and laptop computers. "Wireless devices are becoming a primary means of accessing data," Lin says.

*Telecom analyst Albert Lin of American Technology Research

Verfasst von Hans Fischer um 11:06 | TrackBack

19.10.2005

"Wir erobern das Internet"

Nein, diese vollmundige Aussage stammt selbstverständlich nicht von uns. "Wir erobern das Internet", titelt Manager Magazin einen Vorabdruck des Interviews mit Microsoft-CEO Steve Ballmer (erscheint in der gedruckten Ausgabe vom 21. Oktober). Angesichts der derzeit äusserst bewegten Branchen-Befindlichkeit verspricht das Interview durchaus interessanten Lesestoff. Im Internetbereich rangiert Microsoft aktuell auf Rang 3 hinter Google und Yahoo. Der Zweitplatzierte hat heute die Quartalszahlen mit einem Umsatzplus von 47 Prozent bei gleich bleibendem Nettogewinn gegenüber dem Vorjahresquartal bekannt gegeben.

Verfasst von Hans Fischer um 14:19 | TrackBack

17.10.2005

E-Healthcare-Kongress

Am 25. und 26. Oktober findet im Luzernischen Nottwil der 5. Schweizerische eHealthcare Kongress - Konferenz & Fachausstellung statt. Als Ziele werden beschrieben:

* Die Chancen und Folgen der »Neuen Technologien» für Medizin und Gesundheitswesen thematisieren.
* Neue Einsatzgebiete von ICT und neuen Technologien in Medizin und Gesundheitswesen aufzeigen.
* eHealthcare-Strategien für Arztpraxen, Spitäler, Pharma, Krankenversicherer und weitere Akteure präsentieren.
* Konkrete Praxisbeispiele evaluieren und im Dialog mit Fachexperten direkt vertiefen.
* Führende Health Professionals und Vertreterinnen und Vertreter der Medizin und des Gesundheitswesens zu einem Erfahrungsaustausch zusammenbringen.

Rolotec ist heute schon in der Gesundheitsbranche tätig: Dies für TARMED Suisse. In einem ersten Schritt brachte Rolotec die bisher proprietäre Datenbanklösung von Tarmed auf den neusten Stand der technischen Möglichkeiten. Neu ist unter anderem möglich, den Tarmed-Tarif online - und damit dezentral - zu pflegen. Zudem wurden Benutzerfreundlichkeit, Kosteneffizienz und Sicherheit optimiert sowie Schnittstellen für künftige Ausbauschritte integriert. Nach Fertigstellung der Basisversion für die Tarifverwaltung folgt eine Ausbauetappe mit der Entwicklung vielfältiger Simulations- und Analysemöglichkeiten. So können künftig unter anderem Tarifänderungen simuliert und Häufigkeitsdaten integriert werden.

Verfasst von Hans Fischer um 10:35

14.10.2005

Von Spamalot bis Nigeria

spam_1.JPGTrotz hervorragendem Spam-Filter trudelten auch heute wieder Spam-Mails herein. Ein Nigeria-Connection-Brief war nicht mit dabei. Die sind deutlich vergnüglicher als Medikamenten-Werbung oder MBA-Aufforderungen von dubiosen Lehranstalten und beginnen meistens in der Art von:

I am Mr. John Peters, an account manager of a reputable Bank in Nigeria. I have an urgent and very confidential business proposition for you.
"Spam" hat zwei Facetten. Die amüsante liegt in der Herkunft des für unerwünschte Werbe-E-Mails verwendeten Begriffs. Spam (spiced ham) ist ein Produkt von Hormel Foods und erlangte Weltrum durch den Spam-Sketch von Monty Python:
Man: You sit here, dear. Wife: All right. Man: Morning! Waitress: Morning! Man: Well, what've you got? Waitress: Well, there's egg and bacon; egg sausage and bacon; egg and spam; egg bacon and spam; egg bacon sausage and spam; spam bacon sausage and spam; spam egg spam spam bacon and spam; spam sausage spam spam bacon spam tomato and spam; Vikings: Spam spam spam spam...! (...)
Wem das noch nicht reicht, findet auf der offiziellen Spam-Seite unter anderem das Märchen von Spamalot.

So weit so gut: In Sachen unerwünschter E-Mail-Sendungen ist die Kreativität der Urheber zwar gross, die Spass der Empfänger aber klein. Information über und wider Spam bieten u.a. Dr. Web, Wikipedia, der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte oder Spam.Trash.net.

Im Zusammenhang mit IT-Sicherheits-Aufträgen lösen wir, im Rahmen des Möglichen, gerne auch Ihre allfällige Spam-Problematik.

Verfasst von Hans Fischer um 15:20 | TrackBack

13.10.2005

Software zum Sparen

"Bei Software lässt sich viel Geld sparen", schreibt CHIP Online und behauptet, die beste Freeware vorzustellen. Die Beschreibungen und Downloads der sieben Freeware-Kategorien finden Sie hier.

Obwohl wir keine Freeware anbieten, lässt sich mit von uns entwickelter Software zweifelsohne ebenfalls Geld sparen: Dank unserer grossen Erfahrung bieten wir massgeschneidert effiziente Lösungen. Welche Projekte und technischen Rafinessen hinter den vielen Kunden-Logos stecken, verraten wir Ihnen gerne auf Anfrage.

Verfasst von Hans Fischer um 09:16 | TrackBack

12.10.2005

Wider die Geldwäsche

geldwäsche.jpg
(Bildquelle: Pipeline.de)

Laut der EBK Geldwäschereiverordnung sind sämtliche Finanzinstitute verpflichtet, gezielte Abklärungen über politisch exponierte Personen (PEP), professionelle Notenhändler, terroristische Organisationen oder Gruppengesellschaften zu treffen, um nicht gegen das Geldwäschereigesetz zu verstossen.

Im Auftrag der Telekurs Financial Information Ltd. hat Rolotec die Applikation PEP-Check entwickelt. Im Zentrum steht eine Datenbank-Lösung mit integrierter Suchmaschine. Telekurs Financial Information Ltd. schreibt dazu:

Die Applikation PEP-Check erlaubt einem Finanzinstitut, seine potenziellen und existierenden Kunden anhand von öffentlich zugänglichen Listen, so genannten Black- und PEP-Listen, zu prüfen. Die Black-Listen enthalten Personen, die wegen Terrorismus oder anderer Verbrechen gesucht oder verdächtigt werden. Die PEP-Listen enthalten Personen, welche in politisch oder wirtschaftlich exponierten Funktionen tätig sind. PEP-Check erlaubt diese Prüfung entweder über eine Ad-hoc-Abfrage oder durch einen Batchlauf, wo der ganze Kundenstamm innerhalb des Finanzinstitutes selbst überprüft wird. Bei jedem Start der Applikation werden die Black- und PEP-Listen aktualisiert.

Weiterführende Informationen gibt Ihnen diese Broschüre (PDF). Sie können sich auch gerne direkt an die Telekurs-Verantwortlichen oder an uns wenden.

Für technisch Interessierte: PEP-Check besteht aus einer Webapplikation (Adhoc), basierend auf Java-Server-Pages und einer reiner Java-Client-Applikation (Batch). Die Webapplikation ist auf einem Tomcat-Webserver aufgesetzt. Beide Applikationen werden je nach Bedürfnis der Kunden individuell angepasst verwendet und kommunizieren ausschliesslich via SSL. Die Benutzerberechtigung wird überprüft. In einem nächsten Release werden die Berechtigungen zum Download sowie Suche individueller Listen über LDAP-Autorisierung geregelt sein. Via XSLT können verschiedene Outputformate der Suchresultate generiert werden (PDF, XML, HTML). Individuelle Listen der Finanzdienstleister können der Applikation hinzugefügt und indiziert werden. Die Suche und die Indexierung der Listen sind mit Hilfe des Open-Source-Frameworks Lucene realisiert.

Verfasst von Hans Fischer um 16:48 | TrackBack

11.10.2005

Damit News automatisch zu Ihnen kommen

Was haben Spiegel Online, BBC News, GEO und Rolotec gemeinsam? Die Antwort: xml.gif. Das Bildchen steht für eine RSS-Datei. Hauptvorteil: Das Format kann u.a. von sogenannten (und für Sie kostenlosen!) RSS- oder News-Readern gelesen werden. Haben Sie einen solchen News-Reader im Einsatz, wird jede Aktualisierung von Websites oder Weblogs überwacht und auf Wunsch anzeigt. Das spart sehr viel Zeit. Die News Ihrer Wahl kommen zu Ihnen - ohne lange Such-Surftouren.

Ausführliche Information und handfeste Beispiele zu den Themen "Was ist RSS?" bietet Alp Uçkan auf seiner Website.

Für Fragen stehen wir selbstverständlich jederzeit und sehr gerne zu Ihrer Verfügung.

Verfasst von Hans Fischer um 09:46 | TrackBack

07.10.2005

BrunaNet - Plattform für die Kuh

kuh_st.jpg

Nebst den Bereichen Börseninformation, Knowledge Management oder IT-Sicherheit bewegt sich die Rolotec AG gerne auch auf ganz bodenständigem Gebiet. Treffendes Beispiel ist die Realisierung einer umfangreichen Datenbank-Applikation für die Website des Schweizer Braunviehzuchtverbands. Wenn Sie oben rechts auf "BrunaNet Demobetrieb" klicken, erhalten Sie die Vieh-Übersicht eines Landwirtes. Wenn Sie auf die Namen der Kühe oder deren Eltern klicken, erhalten Sie Leistungsblätter mit einer beeindruckenden Informationsfülle. Sie reicht von der Ahnentafel, über Laktationsdaten bis hin zu Zuchtwerten. Surfen Sie durch die Welt des Baunviehs, die auf unserem Datenverarbeitungs-Know-how basiert.

Im BrunaNet sind rund 1100 Betriebe mit gut 2 Millionen Tieren vertreten. Die angeschlossenden Landwirte legen ihre Daten ab und finden wertvolle Informationen oder Vergleichsmöglichkeiten.

Verfasst von Hans Fischer um 11:14 | TrackBack

06.10.2005

Google & Sun - "Much Ado About Nothing"

Focus.jpgDie von Google und Sun Microsystems gestern angekündigte Allianz hat für viel Gesprächs- oder zumindest Schreibstoff gesorgt. Google News listet über 100 deutschsprachige Artikel zum Thema auf. "Sun und Google mit vereinten Kräften", "Allianz gegen Microsoft", Google und Sun verbünden sich" - so und ähnlich lauten die meisten Headlines. Eine andere Sichtweise vermittelt "Sun, Google Deal Much Ado About Nothing" von Forbes. Ein kleiner Auszug:

But analysts say a closer look at the Sun/Google alliance shows that competitive concerns with Microsoft are overblown. Moreover, the companies provided only a vague idea of what they're doing now and how specifically they might collaborate in the future.
(Bildquelle: Focus Online)

Forbes.com

Sun, Google Deal Much Ado About Nothing
Lisa DiCarlo, 10.05.05, 12:40 PM ET

Now that the dust has settled on Sun Microsystems' "collaboration" with marquee customer du jour Google, the verdict is in. Investors got all worked up over nothing.

The broad consensus is that the deal announced between Sun (nasdaq: SUNW - news - people ) and Google (nasdaq: GOOG - news - people ) will have little or no impact on Sun in the near- or mid-term, and little impact on Microsoft (nasdaq: MSFT - news - people ). Further, many Wall Street analysts agree that the long-term financial benefit to Sun from the software collaboration is questionable.

Sun shares began trading up Monday when the company announced that it and Google would make a joint announcement on Tuesday. By that day, Microsoft shares were being affected, driven down by speculation that Google would distribute Sun's suite of software, called OpenOffice, in an affront to Microsoft. By the end of the day, Microsoft lost $5.6 billion in market value, according to Pacific Crest Securities.

But analysts say a closer look at the Sun/Google alliance shows that competitive concerns with Microsoft are overblown. Moreover, the companies provided only a vague idea of what they're doing now and how specifically they might collaborate in the future.

"Rather than going after Microsoft Office, the two companies announced a relatively modest agreement to co-promote technologies like [Sun's] Java and the Google Toolbar," wrote Drew Brosseau of SG Cowen & Co. He points out that "Google announced no actual commitment to [Sun's] OpenOffice, other than to consider promoting it."

Standard and Poor's Equity Research agreed, saying it believes the "heavily promoted announcement is overblown and does not represent a real definitive product threat to Microsoft's Office."

Brent Bracelin at Pacific Crest Securities believes that the "Google Toolbar promotion raises more questions than answers."

Sun Chief Executive Scott McNealy said yesterday that "there should be a lot of money flowing both ways if we do this right," but neither he nor Google Chief Executive Eric Schmidt provided any details about how those dollars might be realized. Merrill Lynch (nyse: MER - news - people ) analyst Richard Farmer therefore concluded that the "financial impact is unclear" and that the firm was not updating its revenue model until it had a better handle on the "underlying economies."

Goldman Sachs (nyse: GS - news - people ) analyst Rick Sherlund wrote in a report that the deal was "not as bad as expected from a Microsoft perspective" because Google will merely consider helping distribute OpenOffice but made no commitment to host the software suite. However, Sherlund advised investors to "stay tuned" because "Google seems destined to cross paths more directly with Microsoft down the road."

Some analysts suggested that the dip in Microsoft shares gives investors a buying opportunity. Microsoft closed yesterday at $24.98, down from $25.50 on Monday, and was trading at $24.87 in late-morning activity today.

Sun shares closed at $4.20 yesterday, a level not seen since March of this year. Today the pop continued, with shares at $4.32. Still, potential investors might want to consider whether the deal that caused the increase is built on bedrock or quicksand.

Verfasst von Hans Fischer um 09:14 | TrackBack

05.10.2005

Service-Information: Löschung von Börsenplatzcodes

ACHTUNG: Verantwortliche Finanzinformations-Sites

Auf den 10. Oktober 2005 werden Börsencodes gelöscht. Die Verantwortlichen von Kunden-Sites (Shark) sind gebeten, ihre Abfragen zu überprüfen und sich bei allfälligen Unstimmigkeiten an das Rolotec-Pikett zu wenden.

Die Löschungen nimmt Telekurs Financial Information Ltd. zu Gunsten der Transparenz des Datenangebots vor. Die Detailinformationen zu den Änderungen können Sie hier (PDF) entnehmen.

Verfasst von Hans Fischer um 15:27 | TrackBack

04.10.2005

Abnehmen mit der NZZ

Der Titel klingt zugegebenermassen etwas ungewohnt. Doch der Inhalt stimmt. NZZ Online schreibt dazu:

NZZ Online lanciert mit «eBalance» einen neuen Service zur Gewichtsabnahme. eBalance ist ein interaktives online-Angebot, das dem individuellen Lebensstil angepasst ist. Dahinter steckt keine neue Wunderdiät. Vielmehr geht es um die gesunde Balance zwischen Kalorienaufnahme und Kalorienverbrennung.
Eine "gesunde Balance" pflegt Rolotec mit der NZZ ebenfalls. Nein, nicht im Bereich der Gewichtskontrolle. Vielmehr haben wir gemeinsam mit Telekurs Financial Information Ltd. die Applikation "Quote Publisher" für die NZZ entwickelt. Es handelt sich um ein Content Management System für eine maximal effiziente und automatisierte Publikation des Börsenteils im Printmedium. Die Fakten, interessant sicherlich für alle Printmedien mit gedruckten Börseninformationen, finden Sie hier (PDF).

Verfasst von Hans Fischer um 13:25 | Kommentare (1) | TrackBack

Computerkunst

Kurze Unterbrechung: Schnell mal vom Arbeitsgerät Computer aufgeschaut, entdeckt man die Computerkunst als äusserst facettenreiches, weiteres Einsatzgebiet. Es gibt aber auch virtuelle Museen wie das Museum of Computer Art oder eine Zeittafel der Entwicklung von Computergrafik und -animation.

cart01.jpg
(Eine von unzähligen Facetten der Computerkunst; Bildquelle: State University of New York, College at Oneonta)

Verfasst von Hans Fischer um 10:22 | TrackBack

03.10.2005

Änderungen bei SWX-Indizes

SWX Swiss Exchange hat auf Anpassungen in der SMI- und SMIM-Zusammensetzung und in der SPI-Small/Middle/Large-Einteilung publiziert. In der Medienmitteilung (PDF) finden Sie die ausführliche Fassung.

Die populärste Änderung: Nobel Biocare I wird neu in den SMI aufgenommen; Unaxis N scheidet aus.

Die Änderungen im SMIM:

Aufgenommen wurden Unaxis N, Leica Geosytems N, Kühne&Nagel Int N, Pargesa I, PSP N
Ausgeschlossen wurden Nobel Biocare I, Vontobel N

SPI -Familie Indexkorbveränderungen:

Aufsteiger von Small zu Middle Ascom N, Saia-Burgess N
Aufsteiger von Middle zu Large Synthes N

Absteiger von Large zu Middle Ciba SC N, Serono -B- I
Absteiger von Middle zu Small Sarna N, OZ Hld I

Verfasst von Hans Fischer um 10:54 | TrackBack